Forum

Login...
Betreff
Topic Text
Move Category:
Joachim Heinicke Joachim Heinicke
Streichung der NfL,s II - 25/09, 15/10,26/09,16/10
Erstellt von Joachim Heinicke vor 5 Monaten
Es ist vollbracht. Wie befürchtet, ist es nun amtlich, die NfL,s II 25/ 09,!5/10,26/09, und 16/10 sind gemäßNfL 2-382-17 mit sofortiger Wirkung aufgehoben.
Wieder einmal wird über die Köpfe der Fachleute entschieden, ohne gehört zu werden. Wie sollen wir denn noch guten Gewissens
ein LFZ als lufttüchtig erklären, wenn die gesamte Avionik einschl.Höhenmesser und Stau.- Statikanlagen nicht mehr geprüft
werden müssen. Nun dürfen auch die Halter über ein eigenes IHP entscheiden, ob die Anlagen einwandfrei funktionieren. Transponder alle 2 Jahre. Bleibt abzuwarten wie sich diese Regelung auf die Unfallstatistiken auswirken wird. Von dem Gewissen der Prüfer ganz zu Schweigen. Die Vorgehensweise des LBA ist typisch. Die besagte NfL 2-382-17 ist noch nicht auf der LBA Webseite erschienen, nur bei Eisenschmidt Abonenten. Trauriges Europa. Was könner wir tun diesen Unsinn zu stoppen ?

Frank MarquardtFrank Marquardt
Frank Marquardt antwortete vor 4 Monaten...

Hallo Kollegen,

falls Ihr das noch nicht kennt :https://air-law.de/arc-nachpruefung-erfordert-pruefung-saemtlicher-ads-ltas/

Und da soll an der Avionikprüfung gespart werden ???

Die Vereinfachungen aus NfL 25/09 sind aufgehoben = jährliche Komplettprüfung + ICA´s, sonst wird man 2. Sieger vor Gericht !!!

Viele Grüße.

Frank

Thomas Becker
Thomas Becker commented vor 4 Monaten
Hallo Frank<br /><br />Das Thema hatte ich bereits letzte Woche in unserem Forum unter „Part-M“ eröffnet. Dabei ist auch der Link zum Thema und meiner Kommentierung auf der „air-law Website“ zu finden. In der nächsten Prüferinfo wird dies ebenfalls ein Thema sein.

Frank MarquardtFrank Marquardt
Frank Marquardt antwortete vor 4 Monaten...

Rolf,

das stimmt so nicht. Die ICA gelten nur wenn Du ein gesamtes System einrüstest. Meist sind aber Originalinstallationen und mehrere Änderungen vermischt. Und dazu gibt es für ältere Änderungen auch keine ICA ....
Da gilt alles mögliche, und das macht den ARC-Staff angreifbar.

VG

Frank


Thomas BeckerThomas Becker
Thomas Becker antwortete vor 4 Monaten...

Treffen zum Thema „Bescheinigung der Lufttüchtigkeit ohne Nachprüfung der elektronischen Ausrüstung“ am 07.02.2018

Der BPvL lädt alle interessierten Prüfer für den nächsten Mittwoch, zu einem kurzfristigen Treffen zum Thema „Nachprüfung der elektronischen Ausrüstung“ und „Bescheinigung der Lufttüchtigkeit“ nach Wegfall der NfL II-25/09 ein.

Wir wollen darüber diskutieren, wie zukünftig die Lufttüchtigkeit an einem Lfz. durch eine CAMO bescheinigt werden kann, wenn die Lufttüchtigkeit für die Avionik nicht mehr mit einem NPS Nr. 22 bescheinigt wird.

Das Treffen findet im Waldgasthof Schäferberg in Kassel statt. Nähere Infos unter „Termine“.


Rolf MailänderRolf Mailänder
Rolf Mailänder antwortete vor 4 Monaten...

Hallo Leute
zu diesem Thema habe ich vor ein paar Tagen einen Anruf meiner Außenstelle bekommen, mit der Bitte um Unterstützung.
Wie Frank ausgeführt hat, sind jetzt nur die ICA gültig. Aber weder das LBA noch alle CAMO´s haben die Unterlagen.
Daher weiß das LBA bei der Prüfung der Empfehlung für 15a nicht, was es prüfen soll.
Keinesfalls sollten wir den Außenstellen ohne Bezahlung irgendwelche Zugänge zur Dokumentation überlassen.
Zwar sind nicht die Außenstellen schuld, aber die sollen auch mal ausbaden, was in Braunschweig angerichtet wird.
Die Mitarbeiter werden jetzt versuchen über die CAMO an die Unterlagen zu kommen. Ich hoffe sie handeln nicht dementsprechend

Thomas Becker
Thomas Becker commented vor 4 Monaten
Na ja, die ICA’s sind Bestandteil der zum Lfz. gehörenden Dokumentation. Auch die ICA’s zu den eingebauten STC’s hat der Halter bezahlt und sollte sie haben. Wer ein Lfz. betreibt muss doch nachweisen, dass er über die entsprechende Dokumentation verfügt, und zwar mit dem neuesten Revisionsstand. <br /><br />Ich als CAMO habe nicht immer die gesamte Dokumentation zu jedem Lfz. Wenn mir was fehlt, muss es mir der Halter zur Verfügung stellen.<br /><br />Kann er die ICA’s nicht beistellen, darf ich selber auch kein ARC ausstellen. Somit schließt sich wieder der Kreis, denn alles beginnt und endet beim Halter (war doch von der EASA so gewollt). <br /><br />Anfragen von dritter Seite zu ICA’s einfach an den Halter weiterleiten. Dann trennt sich sehr schnell die Spreu vom Weizen.

Frank MarquardtFrank Marquardt
Frank Marquardt antwortete vor 4 Monaten...

Servus Kollegen,

ich glaube wir verfolgen im Moment einen falschen Ansatz. Dies ist eigentlich nur wirtschaftlich ein Avionik-Thema. Grundsätzlich haben aber alle die ein ARC ausstellen, ein viel größeres Problem. Sie werden eigentlich vom LBA genötigt , wider besseren Wissens die Lufttüchtigkeit zu bescheinigen.

Würden wir jetzt den Weg über ICAs gehen, müssten wir auf Grundlage des Original-Flughandbuches oder der Ausrüstungsliste bei Geburt, alle Änderungen nachvollziehen.
Und dann nachvollziehen, ob die gesamten Systeme oder nur Teile davon geändert wurden. Weiterhin könnten auch mehrere Änderungen ineinander übergehen.

Nach dieser "Ahnenforschung" versuchen wir dann entsprechende ICAs und andere mitgeltenden Vorschriften zu finden oder neu zu erstellen.

Wer soll das bezahlen ? Und wozu soll es gut sein ?

Wir als Avioniker spielen dabei nur eine beratende Rolle. Die A-Karte hat derjenige , der das ARC ausstellt.
Meine Partnerbetriebe lehnen dies so ab.

In dem Moment, wo ein selbst erstelltes Programm, Grundlage der Lufttüchtigkeitsprüfung wird, wird der "Prüfer" angreifbar von Gutachtern, Kunden, Behörden...
Auf welcher Grundlage werden Intervalle festgelegt ? Kann bei einer typischen deutschen L-Akte die Vollständigkeit und somit der Umfang garantiert werden ?
Viele der Mechanik-Kollegen haben nicht einmal Zugang zu den entsprechenden Unterlagen.

Schaut nur mal auf King-SM 292 ! Das war schon immer eine gültige Betriebszeiteinschränkung. Und wer hat es beachtet ???

Deshalb werden wir bis zu einer verbindlichen Regelung, inhaltlich bei der alten NfL bleiben. Wem das nicht passt, muss sich einen anderen Betrieb suchen.
Ich selbst werde auch keine Teilprüfungen anbieten.



Die Lösung liegt in einem einheitlichen Maßstab für das ARC. Aber den haben momentan nicht einmal die LBA-Außenstellen.

Viele Grüße.

Frank


Thomas BeckerThomas Becker
Thomas Becker antwortete vor 4 Monaten...

Wie sieht denn die rechtliche Situation nach der Streichung der NfL aus? Eigentlich ganz einfach. Die Behörde hat festgelegt, dass der Halter alleine für die Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit verantwortlich ist. Bei nichtgewerblichen und nicht-komplexen Lfz. braucht er dafür auch keine CAMO.

Wie die Lufttüchtigkeit aufrechterhalten wird, ist im genehmigten IHP beschrieben. Ist dort keine Nachprüfung an der elektronischen Ausrüstung gefordert, ist sie auch (erstmal) nicht erforderlich.

Ist dort z.B. die Prüfung des ELT aufgeführt, muss auch aufgeführt sein, wie und wonach die Prüfung zu erfolgen hat. Üblicherweise wird dort auf vorhandene Herstelleranweisungen verwiesen.

Die Prüfung muss vom Halter beauftragt werden und wird dann z.B. nach Herstelleranweisung durchgeführt und auch nur das wird bescheinigt. Mit der Lufttüchtigkeit hat das in diesem Augenblick erst mal nicht viel zu tun.

Das Problem kommt erst, wenn das ARC zur Verlängerung ansteht. Der Prüfer/die CAMO muss dabei das IHP auf Vollständigkeit und Sinnhaftigkeit überprüfen. Fehlen Nachprüfungen an eingebauter Ausrüstung fangen die Diskussionen an. Es liegt dann am Prüfer/der CAMO in wieweit er/sie den Halter davon überzeugen kann, sein IHP zu korrigieren und fehlende Nachprüfungen durchführen zu lassen.

Ein ARC darf nicht ausgestellt oder verlängert werden, wenn das IHP unvollständig ist und Nachprüfungen fehlen. Es wird spannend zu sehen, wieviel Rückrat die Prüfer/CAMO's in dieser Frage an den Tag legen werden.


Johannes Müller1478
1478 antwortete vor 5 Monaten...

Johannes Müller.....Etwas Genaues weiß man nicht. Wie verfahre ich ? Muß ich jetzt IHPs studieren, oder warten was die CAMO
sagt? Wie schon so oft in der Vergangenheit hängen wir in der Luft und das mit einem unguten Gefühl im Magen. Ich werde bis auf weiteres Prüfungen nur mit ausdrücklicher Beauftragung des Halters durchführen.
Liebe Kollegen, was ist eure Meinung.

Joachim Heinicke
Joachim Heinicke commented vor 5 Monaten
Bin wirklich sehr erstaunt, das so wenig Kommentare von den im BPvL registrierten 81 Avionikprüfern zu dieser doch sehr wichtigen Thematik abgegeben werden. Hatte eigentlich erwartet, das gerade diese Prüfer einen Vorschlag unterbreiten, wie wir mit diesem Problem umgehen. Es hilft meines Erachtens nichts, wenn jetzt jeder sein eigenes Verfahren entwickelt. Vielmehr hätte ich jetzt erwartet, das die Prüferkollegen der Avionik Vorschläge unterbreiten, in welchen das Informationsblatt des LBA mit eingearbeitet ist und ein vernünftiges Prüfprogramm zum IHP zu entsprechenden angemessenen Preisen ausgearbeitet wird, in welchen dem Halter aber auch uns Prüfern geholfen ist. Es nützt uns nichts, wenn wir unsere Arbeit nur mit Bauchweh verrichten sollen. Es wird noch viel schlimmer, wenn die ELA 2 Flugzeuge nach Part ML noch dazu kommen, darauf sollten wir aber auch seitens des BPvL vorbereitet sein. Es gibt eben nicht nur moderne Avionik mit Selbsttest Funktionen, sondern auch sehr viele ältere Flugzeuge mit IFR Ausrüstung, welche dann einschließlich des Stau.-Statiksystems nachgeprüft werden müssen.

Joachim HeinickeJoachim Heinicke
Joachim Heinicke antwortete vor 5 Monaten...

Bin sehr erstaunt, das keinerlei Kommentare seitens Prüferkollegen zur Streichung der NfL,s II 25/09.15/10,26/09 und 16/10
abgegeben werden. Das Informationsblatt des LBA,s über Orientierungshilfe zu möglichen Instandhaltungsanweisungen und Instandhaltungsprüfungen zur Auflistung in Instandhaltungsprogrammen bezüglich der Avioniksysteme hilft uns auch nicht weiter.Wie sollen wir uns denn nun verhalten, wenn jetzt ELA1 Flugzeuge mit Selbsterklärung zum Airworthiness Review kommen,oder noch kein geändertes IHP bei ELA2 Flugzeugen haben Und wie verhält sich das bei Flugzeugen welche nach IFR betrieben werden, hier kommt doch eindeutig M.A.402 (a) zum tragen. Sollen wir diese Kunden alle weg schicken. Meiner Meinung nach kann kaum ein Halter die Avionik Ausrüstung beurteilen ohne zumindestens einen Ramptester zu haben ( wer hat den schon ) sowie Zugang zu Instandhaltungsunterlagen oder gar LTA,s / AD,s/ SB,s zu haben. Wer überprüft denn diese Situation ?
Wir sollten vorbereitet sein, falls doch noch dieser Wahnsinn mit Part ML kommt, denn dann kommen alle ELA 2 Flugzeuge mit teilweiser IFR Ausrüstung auf uns zu. Wir müssen meiner Meinung nach nochmals auf einer annehmbaren Regelung seitens der EASA sowie des LBA,s bestehen um nicht Gefahr zu laufen, ARC,s ausstellen zu müssen ( Lufttüchtigkeit )welche nichts mit der Sicherheit der Luftfahrzeuge zu tun haben, oder eben von mobilen CAMO,s, welche es nicht so genau nehmen und nur finanzielle Interessen vertreten und seriöse Firmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen, welche für sehr viel Geld das erforderliche Equipment angeschafft haben,sowie die notwendige Publikation vorhält. Es wird höchste Zeit zur Reaktion.


Rolf MailänderRolf Mailänder
Rolf Mailänder antwortete vor 5 Monaten...

Ich muß Joachim leider Recht geben. Wenn ihr aber mal was lesen wollt, was unterste Schublade ist, dann lest den Artikel in "Pilot und Flugzeug" (läßt sich leicht unter der NfL Nummer in der Suchmaschine finden) Fazit dieses Artikels: Wir als Piloten wissen immer mehr als jeder Prüfer

Thomas Becker
Thomas Becker commented vor 4 Monaten
Populismus auf Bildzeitungsniveau, das muss man nicht weiter kommentieren. Diesen Foristen weine ich keine Träne nach.

Sie haben keine Rechte um im Forum zu schreiben.

BPVL © 2016 Frontier Theme