Forum

Login...
Betreff
Topic Text
Move Category:
Thomas Becker Thomas Becker
ARC-Nachprüfung erfordert Prüfung sämtlicher AD's/LTA's
Erstellt von Thomas Becker vor 4 Monaten
In einem Verfahren gegen einen Prüfer im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als ARS Personal einer CAMO hat das Verwaltungsgericht Braunschweig mit Beschluss vom 16.11.17 entschieden, dass vor einer Ausstellung eines ARC alle AD-Notes/LTA's überprüft werden müssen. Das war bisher allgemein bekannt, was allerdings neu ist, diese Überprüfung soll bei jedem Airworthiness Review erneut komplett durchgeführt werden. Man darf sich nicht mehr auf alte Aufzeichnungen verlassen.

Begründet wurde dies mit dem überragenden Interesse an der Flugsicherheit.

Eine Farce, wenn man bedenkt, dass diese Forderung genau von der Behörde eingeklagt worden ist, die gerade die Nachprüfung der elektronischen Ausrüstung abgeschafft hat.

Der gesamte Beitrag ist unter http://www.air-law.de/Publikationen nachzulesen.

Holger MöhrkeHolger Möhrke
Holger Möhrke antwortete vor 3 Monaten...

Ich kann mich da leider nur anschließen, denn es reicht ja nicht die Bescheinigung der Durchführung auf dem Papier sondern auch die Feststellung der Durchführung am Lfz. Also eine physikalische Prüfung alle 12 Monate. Je nach Alter des Lfz, der Anzahl an LTA s ein enormer Aufwand.
Als Prüfer kann ich für mich nur entscheiden kein ARC mehr durchzuführen, denn ich glaube kaum, das mir der Chef der CAMO die Zeit einräumt die eine gründliche Prüfung braucht. Den der Kunde zahlt das ja auch nicht.
Die Behörde , die also den Piloten (Light M) , die Möglichkeit einräumt ihr IHP selbst zu schreiben, legt also zweierlei Maß an.
Danke


Rolf MailänderRolf Mailänder
Rolf Mailänder antwortete vor 4 Monaten...

Gehen wir mal davon aus, das dieses jetzt gängige Praxis werden soll. Dieses ergibt damit 2 Fakten:
1. Durch die jährliche, vollständige Prüfung mit erheblichem Zeitaufwand z.B. eine Beech C 23 Sundowner Baujahr 1973, wird sich
der Preis für das AR mindestens verdoppeln. Es müssen 45 Jahre LTA für Flugzeug und Komponenten überprüft werden.
In den LTA wird meist nur ein Verweis auf SB angegeben.
Dieses SB muß jährlich geöffnet und geprüft werden auf Betroffenheit bezüglich Typ und/oder Serialnummer.
Auf alte Liste darf ich mich jetzt nicht mehr verlassen.
Wer soll oder will das bezahlen ???
2. Um zu prüfen, ob alle LTA durchgeführt sind, brauche ich erstmal eine vollständige Liste aller LTA.
Und damit fängt das Problem an.
Auf der LBA-Homepage sind zwar 820 Seiten LTA´s aufgelistet, jedoch schreibt das LBA selbst
Zitat: " Wir weisen darauf hin, daß die hier aufgeführten Listen über LTA teilweise unvollständig sind "
Auf welcher Grundlage soll ich also die LTA prüfen ?
Wenn das LBA schon keine Gewährleistung der Vollständigkeit übernehmen kann, wie soll das erst ein "kleiner" Prüfer tun ?
Um einen Lizenzentzug zu vermeiden, dürfen wir als ARS wegen der Unsicherheit kein AR mehr ausstellen.
Damit bleiben alle Flugzeuge bei der jährlichen Prüfung am Boden.
Ein ganzer Berufszweig wird damit ausgelöscht...die Fliegerei sowieso.

Mein oben aufgeführter Punkt 1 hätte sich auch erledigt und es wäre für alle billiger, da kein AR mehr durchgeführt wird.

Das überragende Interesse an der Flugsicherheit besteht wohl in der Abschaffung des Luftverkehrs. Dann kann auch nichts mehr passieren.

Rolf Mailänder


Sie haben keine Rechte um im Forum zu schreiben.

BPVL © 2016 Frontier Theme